Wie Panoz Cars funktionieren

  • Vlad Krasen
  • 0
  • 3502
  • 820
Die Panoz A.I.V. Der als Modell von 1999 gezeigte Roadster war ein Upgrade des ersten Fahrzeugs des exotischen Herstellers.

Die Panoz Auto Development Company, eine echte "Familienangelegenheit", wurde Ende 1988 von dem Sportwagen- und Rennsportbegeisterten Daniel Panoz mit Unterstützung seines Milliardärsvaters Donald gegründet.

Der ältere Panoz (ausgesprochen "PAY-Nase") machte ein großes Vermögen mit zwei in Irland ansässigen Pharmaunternehmen, in denen Dan 1962 geboren wurde. Eines dieser Unternehmen entwickelte das enorm lukrative transdermale Pflaster, das vielen ehemaligen Zigarettenrauchern bekannt ist.

Nach seiner Ausbildung zum Designer und Ingenieur für die Flugzeug- und Luftfahrtindustrie bewarb sich der 26-jährige Dan Panoz bei Frank Costins Thompson Motor Company in Irland, um festzustellen, dass das Geschäft eingestellt wurde.

Aber Thompson hatte ein innovatives Chassis entwickelt, das Dan als einen Weg sah, seinen Traum vom Bau eines Hochleistungssportwagens mit geringer Produktion in der Form von Caroll Shelbys heiliger Cobra zu verwirklichen. Um es erschwinglich und praktisch zu halten, entschied er sich für handelsübliche Ford-Komponenten, die fast überall problemlos gewartet werden konnten.

Während er eine kleine Fabrik in der Nähe des US-Anwesens der Familie außerhalb von Atlanta, Georgia, errichtete, entwickelte er zusammen mit dem Ingenieur John M. Leverett einen Zweisitzer auf der Basis des Thompson-Chassis, obwohl der spätere Panoz Roadster völlig neu war.

Das Auto enthielt ein klassisches Fahrradfender-Design auf einem Stahlrahmen mit einem 5,0-Liter-Mustang V-8 mit Schubstange, einem Fünfgang-Schaltgetriebe, einer soliden Hinterachse, 16-Zoll-Rädern und einem 98,5-Zoll-Radstand. Sechzig davon wurden 1990-96 gebaut und alle wurden zu einem empfohlenen Preis von 43.495 USD verkauft, einschließlich Segeltuchoberseite und Seitenvorhängen.

Ende 1996 lud Dan Car and Driver ein, einen verbesserten Roadster namens A.I.V. - "Aluminium Intensivfahrzeug." Der Begriff bezog sich auf ein robustes neues "zweistufiges" Spaceframe-Chassis aus extrudiertem Aluminium. Es gab viele andere Änderungen, darunter einen sechs Zoll längeren Radstand, eine unabhängige Hinterradaufhängung (mit ungleich langen A-Armen und Gewindefahrwerken wie vorne), 18-Zoll-Räder, dickere Reifen und eine große Luftschaufel für die Motorhaube Der 4,6-Liter-Twincam-V-8 der neuesten Mustang SVT Cobra räumt einen größeren Motor ab.

Auto und Fahrer fuhren 0-60 Meilen pro Stunde in schnellen 4,8 Sekunden und eine stehende Viertelmeile von 13,6 Sekunden bei 101 Meilen pro Stunde. "Es ist wie beim Fahren eines Lotus 7, aber mit weniger Rasseln, doppelt so viel Platz und doppelt so viel Schub", schwärmte der Tester John Phillips.

Trotz seiner elementaren Natur ist der A.I.V. war wunderschön verarbeitet. Der Bau dauerte jeweils 350 Mannstunden, ein wichtiger Grund, warum der Preis schließlich 63.000 US-Dollar erreichte. Trotzdem wurde eine Garantie von drei Jahren / 36.000 Meilen gewährt, die für "exotische" Verhältnisse großzügig ist. Die Fabrik schickte sogar einen Techniker, der mit einem örtlichen Karosseriebau an einem Auto arbeitete, das das Pech hatte, knirscht zu werden. Ein solcher persönlicher Kundenservice bleibt eine Spezialität von PAD.

Informationen zu Fahrzeugen, die Panoz ähnlich sind, finden Sie unter:

  • Ferrari
  • Muskelautos
  • Ford Mustang
  • 1966 Shelby Cobra 427 Super Snake
Luxus und Leistung sind die Markenzeichen des eleganten Panoz Esperante, hier als 2006 Modell gezeigt.

Nach der Gründung des gehobenen Autoherstellers Panoz Auto Development gründeten Don Panoz und sein Sohn Dan 1996 Panoz Motor Sports und nutzten den berühmten Konstrukteur Adrian Reynard, um zwei Coupés der Prototypenklasse für die 24 Stunden von LeMans 1997 zu entwickeln. Keines der beiden Autos wurde fertiggestellt, aber ein Prototyp des Panoz GTR-1 beendete die Veranstaltung von 1998 und belegte den siebten Gesamtrang. Ein ähnliches Auto gewann den Teampreis in der US-Straßenrennen-Meisterschaft von 98.

In der Zwischenzeit kaufte Don Road Atlanta, gründete die Panoz Racing School für Fahrer und half bei der Einführung von zwei neuen Rennserien, der Petit LeMans und der American LeMans Series (ALMS). Ein offener Panoz LMP 1 Roadster S gewann sowohl den Team- als auch den Hersteller-Titel in der ALMS von 1999 und schlug die Beiträge von BMW und Audi.

Diese Rennfahrer waren eine aufregende Vorschau auf einen neuen Straßensportwagen. Der Name Esperante - was "Hoffnung" oder "Geist" bedeutet - wurde auf der New York Auto Show im April 2000 öffentlich vorgestellt, ging jedoch erst im August in Produktion und verzögerte die Auslieferung bis 2001.

Esperante, ein luxuriöses zweisitziges Cabriolet, hatte eine ähnliche Größe wie das frühere Modell von Panoz, Roadster genannt, und verwendete eine ähnliche Federung, verfügte jedoch über einen brandneuen Spaceframe, der von Leverett und seinem Kollegen William McClendon entworfen wurde. Das Design umfasste fünf extrudierte Aluminiummodule, die verschraubt und miteinander verbunden wurden, anstatt geschweißt oder genietet zu werden. Panoz beanspruchte außergewöhnliche Stärke für dieses Chassis und deutete an, dass seine Modularität zusätzliche Modelle leicht realisierbar machen würde.

Der Grundpreis betrug 79.950 USD, einschließlich 24-Stunden-Pannenhilfe und einer Garantie von 3/36. Im Gegensatz zu den Roadstern war Esperante voll ausgestattet und verfügte über zwei Armaturenbrettairbags, Antiblockierbremsen (wieder große Scheiben rundum), elektronische Traktionskontrolle, Servolenkung, elektrischen Fahrersitz, elektrische Fensterheber / Schlösser / Spiegel, Tempomat und ein "Semi" -festes "manuelles Oberteil mit einem Klappstoff-Heckteil und einer harten Abhebetafel über den Sitzen.

Unter der Haube befand sich der neueste Mustang Cobra V-8 mit 320 PS, der von SVT speziell für Panoz handmontiert wurde. Ein Fünfgang-Schaltgetriebe war wie beim Roadster das einzige Getriebe.

Die ersten Bewertungen waren positiv. Road & Track nannte Esperante "den LeMans-Rennfahrer des Gentleman". Obwohl kein Magazin in der Lage war, sofort einen vollständigen Straßentest durchzuführen, schienen die Werksleistungszahlen absolut glaubwürdig: 0-60 Meilen pro Stunde in 5,1 Sekunden, 0-100 in 12,6, die stehende Viertelmeile in 13,7 Sekunden bei 103,5 Meilen pro Stunde.

Aber Dan gab später zu, das Auto zu starten, bevor es fertig war. "Mir ist klar, dass es gut war, früh in die Presse zu kommen ... aber bei Gott, sie halten Ihre Füße ans Feuer", sagte er dem Journalisten Pete Lyons für ein AutoWeek-Update im August 2004. "Es gab eine sehr gute Resonanz auf das Auto und es war eine sehr gute Zeit auf dem Markt ... [Aber weil] wir klein sind, sind die Leute ein wenig skeptisch."

Trotz einer größeren Werkserweiterung lief die Esperante-Produktion nur langsam an, beginnend mit nur 65 im Kalender 2001 gebauten Autos. Aber der richtige Weg war immer noch der einzige Weg, und Dan würde den Esperante sorgfältig weiterentwickeln, um immer höhere Verarbeitungsstandards zu erreichen. technische Raffinesse und Leistung. Auch das Volumen stieg bald an und erreichte 2002 100 Einheiten.

Informationen zu Fahrzeugen, die Panoz ähnlich sind, finden Sie unter:

  • Ferrari
  • Muskelautos
  • Ford Mustang
  • 1966 Shelby Cobra 427 Super Snake

Bei der Entwicklung des Flaggschiffs Esperante von Panoz Auto Development fanden Firmengründer Dan Panoz und sein Team irgendwie Zeit, eine "Spec Racer" -Version zu entwickeln. Dieses Auto, der Esperante GTS, war ein erschwinglicher, schlüsselfertiger Konkurrent für Veranstaltungen des Sports Car Club of America und der National Auto Sport Association, ganz zu schweigen von der kürzlich gegründeten Panoz Racing Series.

Zu den Merkmalen gehörten eine spezielle Karosserie aus 15 "thermogeformten" Legierungsblechen sowie ein 5,8-Liter-Renn-V-8 von Ford Motorsports mit 430 PS, ein integrierter 8-Punkt-Überrollkäfig, aerodynamische Hochgeschwindigkeitsverbesserungen und ein rennfertiges Gewicht von nur 2700 Pfund. Autos wie dieses konkurrierten mit Auszeichnung im ganzen Land und gewannen Panoz 2002 die B.F. Goodrich Trans-Am Manufacturers Championship.

Das GTS ist immer noch über das kleine Panoz-Händlernetz erhältlich (etwa 50 Filialen in den wichtigsten U-Bahn-Gebieten) und hat Anfang 2006 zwischen 50 und 60 Exemplare gesehen. Für eine weitere rassige Variante der frühen Tage sind es etwa 200. Dies ist der GTR-A ("Road Atlanta"), ein "Trainer" für Schüler der Familienrennschule. Es war nur von einem Unternehmen mit einer Ferrari-ähnlichen Hingabe an rennwürdige Straßenautos zu erwarten, die mit streckentesteter Technologie ausgestattet waren.

Diese Ethik brachte einen neuen Esperante hervor, der Anfang 2003 angekündigt wurde: den limitierten Hochleistungs-GTLM - "LM" für LeMans. Zu diesem Zeitpunkt war der "klassische" Esperante auch als "Carbon-Dach" -Coupé erhältlich - im Grunde das Cabrio mit Klappdach und Mechanismus, das gegen ein leichtes, gebundenes und befestigtes Carbon-Baldachin ausgetauscht wurde.

Der GTLM bot diese Wahl ebenfalls an, kam jedoch mit einem eigenen Long-Nose / Long-Tail-Design, das die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten verbessert. Das war in Ordnung, denn der Motor war ein aufgeladener 4,6-Liter-Eisenblock-V-8, im Grunde die neueste 48-Ventil-SVT-Mustang-Cobra-Einheit mit zwei Kameras, die auf 420 PS (gegenüber 390 PS) eingestellt war, obwohl der Dyna-Mometer dies zeigte ziemlich viel mehr. Diesmal gab es nur ein Getriebe, das robuste Sechsgang-Schaltgetriebe Tremec T56.

Der GTLM nutzte das inhärente Design von Esperante - "Modularität" - und führte eine verbesserte Hinterradaufhängung ein. Dies umfasste einen neuen Hilfsrahmen, der mit dem Panoz-Partner Multimatic, Inc. entwickelt wurde und leichtere untere Querlenker aus Stahlrohr aufweist, die an Aluminiumstützen angeschraubt sind. neue "motorsportorientierte" Fahrwerksgeometrie; und Dämpfung durch doppelt isolierte Gewindefeder- / Stoßdämpfereinheiten, ähnlich denen vorne.

Panoz behauptete, dieses Setup habe das ungefederte Gewicht reduziert, um das Handling zu verbessern und Geräusche, Vibrationen und Härte zu reduzieren, trotz eines Upgrades von 17- auf 18-Zoll-Leichtmetallräder (bei P255 / 45ZR-Reifen)..

Mit einem Gewicht von weniger als 3400 Pfund zeigte der GTLM eine beeindruckende Leistung: 4,2 Sekunden 0-60 Meilen pro Stunde, 12,8 Sekunden bei 109,4 Meilen pro Stunde in der stehenden Viertelmeile, nicht weniger als 180 Meilen pro Stunde und 0,98 g auf dem Skidpad (gegenüber 0,92) . All dies plus EPA-bewerteter Kraftstoffverbrauch von 17 mpg Stadt / 25 Autobahn und die gleiche luxuriöse Ausstattung wie die "ungeblasene" Version.

Der LM wurde auch mit stärker gepolsterten Sitzen und einer zweckmäßigen Cockpitverkleidung aus Aluminium-Billet behandelt. Autos wie dieses kommen nicht billig. Der Preis: rund 121.000 US-Dollar, angemessen für einen so exklusiven Hochgeschwindigkeits-Gran-Tourismus.

Panoz stellte den Esperante GT Anfang 2004 vor. Dies war im Grunde das GTLM-Cabrio oder Coupé mit den Basistyp-Antriebsteams und einem dazwischen liegenden Anfangspreis von etwas mehr als 96.000 US-Dollar. Die Leistung lag auch dazwischen. Die Fabrik behauptete 4,9 Sekunden 0-60, 13,4 bei 107,3 ​​Meilen pro Stunde in der Viertelmeile, 155 Meilen pro Stunde Spitzen und 0,96 g-seitliche Beschleunigung. Die Produktion war inzwischen gestiegen und erreichte im Kalender 2003 110 Einzelhandelseinheiten, in den Jahren '04 und '05 jeweils 135. Das mag selbst für eine "exotische" Marke niedrig erscheinen, aber jeder Esperante wird von einer engagierten Belegschaft von etwa drei Dutzend Mitarbeitern handgefertigt. Die Hauptnachricht für 2005 war die Erweiterung der GT / GTLM-Hinterradaufhängung auf den serienmäßigen Esperante, obwohl Panoz auch die Auswahl an Farben, Ausstattungen und Soundsystemen erweiterte. In diesem Jahr kamen auch die neuen "Style Top Line" -Sitze von Recaro hinzu - optional für Basismodelle und ansonsten serienmäßig. Die Preise stiegen, teilweise aufgrund steigender Materialkosten, aber auch aufgrund ständiger Verbesserungen, wie beispielsweise einer überarbeiteten Heckstruktur, bei der Carbon-Verbundwerkstoffe in großem Umfang verwendet wurden.

Der überarbeitete Ford Mustang aus dem Jahr 2005 ermöglichte es Dan, die Firewall- / Schott- / A-Säulen-Struktur seines Autos neu zu gestalten, wobei er sich erneut auf Carbon-Verbundwerkstoffe stützte, um es in Verbindung mit einem neuen, integrierten "Backbone" -Übertragungstunnel leichter und dennoch stärker zu machen. "Ich verwende teureres Material", sagte er 2004 zu AutoWeek, "aber ich verliere eine Menge Arbeit bei Prozessen und Montage und übergebe dem Käufer ein besseres Produkt."

Dan musste auch über einen eventuellen Motorwechsel nachdenken, da die SVT V-8 bis 2005 nicht mehr produziert wurden, obwohl er genug Vorräte hatte, um ihn für eine Weile durchzubringen. In der Zwischenzeit gelang es ihm, eine Renn-GTLM auf den Markt zu bringen, die Anfang 2006 mit einem Klassensieg bei den Mobil-1 Twelve Hours of Sebring ihren ersten großen Sieg erzielte.

Zu guter Letzt hat Panoz bereits angefangen, an sein nächstes Auto zu denken. Wie Lyon im Jahr 2004 berichtete, soll es Abruzzen heißen, nach der Region in Italien, in der Dans Großvater lebte. Dan wird nichts mehr dazu sagen und hat keinen Einführungstermin angekündigt.

Die Panoz-Saga entfaltet sich immer noch, aber sie trägt die Kennzeichen einer langjährigen Geschichte, die mit mehr Abenteuer auf der Strecke und mehr Leistung für die Straße gefüllt ist.

Informationen zu Fahrzeugen, die Panoz ähnlich sind, finden Sie unter:

  • Ferrari
  • Muskelautos
  • Ford Mustang
  • 1966 Shelby Cobra 427 Super Snake



Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Die interessantesten Artikel über Geheimnisse und Entdeckungen. Viele nützliche Informationen über alles
Artikel über Wissenschaft, Raumfahrt, Technologie, Gesundheit, Umwelt, Kultur und Geschichte. Erklären Sie Tausende von Themen, damit Sie wissen, wie alles funktioniert