Diesel ist nicht immer ein schlechterer Verschmutzer als Benzin

  • Joseph Norman
  • 0
  • 5241
  • 146
Dieselautos haben einen schlechten Ruf, wenn es um ihre Umweltfreundlichkeit geht, aber unter bestimmten Bedingungen können sie weniger Umweltverschmutzung verursachen als Benzinautos. Nello Giambi / Die Bilddatenbank / Getty Images

In früheren Tagen war der schädliche schwarze Rauch, der aus den Auspuffrohren von Dieselautos aufstieg, genug, um einige Leute wütend zu machen. Dieselmotoren haben wegen ihrer giftigen Emissionen schon lange einen schlechten Ruf bekommen, obwohl moderne Dieselautos den Kraftstoffverbrauch senken können. Jetzt haben Forscher eine internationale Studie in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht, die zeigt, dass moderne Dieselautos weniger Umweltverschmutzung verursachen können als benzinbetriebene Autos.

Das Team konzentrierte sich auf die Auspuffemissionen von Personenkraftwagen, insbesondere auf die in der Luft befindlichen Partikelfeststoffe und Flüssigkeitstropfen, die als kohlenstoffhaltige Partikel (PM) bekannt sind. Viele der in PM häufig vorkommenden inhalierbaren Partikel - wie Staub, Schmutz und Ruß - sind sichtbar, aber viele Partikel sind 30-mal kleiner als eine Haarsträhne. PM entsteht, wenn organische Verbindungen und Gase, einschließlich NOx (Stickoxide) und Schwefeloxide (SOx), in der Atmosphäre reagieren.

Insbesondere kohlenstoffhaltiges PM ist hochgiftig und besteht aus Ruß, primärem organischem Aerosol (POA) und sekundärem organischem Aerosol (SOA). Der größte Teil des kohlenstoffhaltigen PM, der durch Pkw-Emissionen entsteht, ist SOA, die in hohem Maße gesundheitliche Probleme verursacht und ein riskantes Einatmen verursachen kann. Die US-Umweltschutzbehörde hat jedoch vor Jahren Fahrzeug- und Kraftstoffemissionstests eingerichtet, um die Emissionswerte zu regulieren.

Dennoch mussten 2015 Millionen von Volkswagen-Besitzern feststellen, dass ihre Dieselmotoren das 40-fache des gesetzlichen NOx-Grenzwerts produzierten, was zur Bildung von Smog, saurem Regen und Ozon beitragen kann. Obwohl Dieselautos weniger Kohlendioxid ausstoßen als benzinbetriebene, stoßen sie normalerweise mehr NOx und schädliche Feinstaubpartikel aus. Und da ältere Dieselautos im Einklang mit früheren Emissionsnormen eine ganze Reihe von Schadstoffen ausspucken, bleibt ihre Umweltsicherheit ein Thema der Debatte.

Neuere Dieselmotoren verfügen jedoch über Partikelfilter, die einen Teil der Schadstoffe aus dem Abgas verbannen. Die Forscher fanden heraus, dass Benzinautos einen höheren Gehalt an kohlenstoffhaltigen PM und SOAs aufweisen als moderne Dieselautos mit Partikelfiltern, nachdem sie in einem Labor bei -7 ° C (19 ° F) und 22 ° C (72 ° F) getestet wurden. Etwas langweiliger Im Vergleich zu den US-amerikanischen Drive-up-Emissionstests hat das Team sowohl verdünnte Emissionsproben als auch Rohabgase in Echtzeit erfasst.

"Die Benzinautos emittierten bei 22 ° C durchschnittlich 10-mal mehr kohlenstoffhaltiges Aerosol und bei -7 ° C 62-mal mehr als Dieselautos", sagen die Forscher in der Studie. Die Benzinemissionen waren bei niedrigeren Temperaturen aufgrund des Kaltstarts schlechter, wenn der Katalysator (ein Gerät, das schädliche Schadstoffe in weniger toxische Emissionen umwandelt) nicht vollständig aufgewärmt ist und die Verbrennungseffizienz schlecht ist. Aber die Dieselautos emittierten bei beiden Temperaturen zehnmal mehr NOx. Das Team geht davon aus, dass Dieselautos die Luft nicht immer stärker verschmutzen als Benzinautos - es hängt davon ab, welche Schadstoffe gemessen werden.

Es gibt einige Einschränkungen: Labordaten, die auf Standardfahrzyklen basieren, sind nicht mit realen Fahrdaten identisch. Dieselfahrzeuge können auf längeren Strecken mehr Schadstoffe ausstoßen als Benzinautos. Und Bedingungen, die das Team nicht getestet hat, wie das Fahren mit hohen Geschwindigkeiten, können einen signifikanten Unterschied in den Emissionen verursachen. Ganz zu schweigen davon, dass Partikelfilter mehr Stickstoffdioxid produzieren können, was Atemprobleme verursachen kann. Die Debatte darüber, ob Diesel oder Benzin umweltfreundlicher sind, scheint endlos zu sein, und diese Forschung liefert keine schlüssige Antwort.

Daher wird es in Zukunft sicherlich weitere Forschungsarbeiten geben, zumal der Internationale Rat für sauberen Transport berichtet, dass im Jahr 2015 107.600 vorzeitige Todesfälle mit Stickoxidemissionen von Dieselfahrzeugen in Verbindung gebracht wurden. Auf der anderen Seite Tier 3, die Emissionen der EPA und Die Kraftstoffstandards zur Reduzierung der Auspuff- und Verdunstungsemissionen beginnen in den USA und Kanada zwischen 2017 und 2025 schrittweise. Es wird geschätzt, dass dies zu den niedrigsten NOx-Emissionen in der realen Welt führen wird.

Das ist jetzt interessant Im Jahr 2016 beliefen sich die gesamten US-Kohlendioxidemissionen aus der Luftfahrt und der Verbrennung von Motorbenzin auf ungefähr 1,147 Milliarden Tonnen (1,264 Milliarden Tonnen). Das sind ungefähr 22 Prozent der gesamten energiebezogenen Kohlendioxidemissionen der USA.



Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Die interessantesten Artikel über Geheimnisse und Entdeckungen. Viele nützliche Informationen über alles
Artikel über Wissenschaft, Raumfahrt, Technologie, Gesundheit, Umwelt, Kultur und Geschichte. Erklären Sie Tausende von Themen, damit Sie wissen, wie alles funktioniert